Wachstum mit
GROWTH HACKING

Marketing ist teuer. Musstest du vor Jahrzehnten noch Werbespots schalten, um auf dich aufmerksam zu machen, kannst du heute schon mit vergleichsweise wenig Geld deine Zielgruppe punktgenau erreichen. Der Nachteil? Die Vielzahl an Möglichkeiten bergen auch potenzielle Fehlerquellen. Wir zeigen dir mit Growth Hacking, wie du deine Botschaft erfolgreich an deine potenziellen Kunden bringst – ohne dein Marketingbudget „zu verbrennen“, oder vor lauter Frust zu resignieren. Mehr Umsatz mit GROWTH HACKING!

Mehr Umsatz mit GROWTH HACKING: Wie funktioniert Growth Hacking für dein Unternehmen?


Growth Hacking bedeutet nichts Anderes, als dass du das Unternehmensziel „Wachstum“ (Growth) den anderen Faktoren, wie Imagegewinn und Steigerung des Bekanntheitsgrades, radikal unterordnest. Dabei werden beim Growth Hacking komplett neue Wege eingeschlagen – der offerierte Dienst oder dessen Nutzer werden selbst zum Marketing-Instrument. Growth Hacking braucht nicht nur Marketing-Spezialisten, sondern auch technisches Know-How, um Schnittstellen zu schaffen, die die Generierung von neuen Kunden unterstützt.

Growth Hacking braucht außerdem betriebswirtschaftliches Know-How. Der Return on Investment (ROI) – also wieviel vom eingesetzten Marketingbudget kommt in Form von Umsatz wieder zurück? – ist entscheidend für den Erfolg einer Growth Hacking Kampagne.
SOLL HEISSEN: Du investierst drei Euro ins Marketing, beispielsweise in Google Adwords, und bekommst dafür fünf, manchmal zehn Euro wieder zurück.


Was Growth Hacking macht:

1

Akquise

Menschen auf die Website holen
2

Aktivierung

Besucher zur Registrierung bringen
3

Bindung

Besucher dazu bewegen, aktiv zu werden
4

Monetarisierung

User zum Kauf überreden
5

Weiterempfehlung

User zur Empfehlung motivieren

Best Case: Kostengünstiges Growth Hacking bei Apple


Die Signatur “Sent from my iPhone”, die als Default unter jeder, mit einem iPhone verschickten, E-Mail steht, ist ein klassischer Growth Hack. Sender und Empfänger werden gleichermaßen darauf aufmerksam gemacht, welches Gerät verwendet worden ist. Dieser Hack kommt aber ursprünglich von Microsofts Hotmail. Dort lautete die Default-Signatur unter jeder Mail “Get your free Email at Hotmail”.

Der perfekte Growth Hack! Einfach zu implementieren, kostengünstig und sehr effektiv.
 

Growth Hacking oder das Lernen aus Fehlern


GANZ WICHTIG: Growth Hacking passiert nicht von heute auf morgen. Diese Marktingdisziplin muss man lernen. Es geht darum mit möglichst kleinem Budget Growth-Hacking-Ideen in der eigenen Zielgruppe umzusetzen und zu entscheiden, was funktioniert und ausgerollt wird, oder was eben nicht. ODER ANDERS: Was das agile Scrum für die Softwareentwicklung bedeutet, ist Growth Hacking für die Kommunikation.
Erfolg kommt in 99% der Fälle durch harte Arbeit zustande - und durch Fehler, aus denen man lernt.
Growth Hacking ist ein interdisziplinärer Mix aus Marketing, Datenanalyse und Entwicklung mit dem Unternehmenswachstum als einziges Ziel. Im Gegensatz zu traditioneller Werbung betrachtet ein Growth Hacker nicht nur die „klassischen“ Online-Marketing-Kanäle wie z.B. AdWords, Facebook oder Newsletter. Stattdessen wird jeder Berührungspunkt zwischen einem Unternehmen und einem potenziellen Kunden auf Wachstumschancen gründlich untersucht.

ZUSAMMENGEFASST: Growth Hacking ist die optimale Synthese durch Versuch und Irrtum aus Produkt, User Experience und Marketing – mit Wachstum als Ziel.

Einfache Growth Hacks für dein Unternehmen


Ein effektiver Growth Hack ist immer eine individuelle Idee, die wir auf das Unternehmen abstimmen. Trotzdem möchten wir dir unsere einfachsten und allgemein gültigen Growth Hacks für mehr Unternehmenswachstum nicht vorenthalten. Probiere sie am besten heute noch aus!

Suchergebnisse optimieren (SEO)

Die Suchergebnisseiten (SERPs) sind kostenlose Werbeflächen. Wie sieht die Beschreibung in den Suchergebnissen bei Google aus? Verwendest du Call to Actions (CTAs), Authorship oder Rich Snippets?

Landingpages für spezielle Keywords

Finde heraus, was deine Kunden suchen, wenn sie ein ähnliches Produkt kaufen möchten. In den seltensten Fällen wirst du dich auf ein relevantes Keyword beschränken können. Erstelle für jedes Produkt oder Keyword- bzw. Produktgruppen eigene Landingpages, die du für das Keyword optimierst.
Mehr Informationen zu Content Marketing findest du HIER.

Aussagekräftige Überschriften sind die halbe Miete

Eine Überschrift ist keine Zusammenfassung deines Artikels, sondern ein weiteres Marketingtool mit dem Ziel die Neugierde und Klickrate deines Beitrages zu steigern.


11 Tipps für perfekte Überschriften

Verbreitung deines Contents

Streue deinen Blog-Content auf Social-Media-Kanälen. Du kannst auch automatisierte Redaktionstools wie Buffer oder Hubspot testen, um effizienter zu werden und dir Anregungen zu holen. Verwende auch Linkedin, um einen kurzen Abstract deines Beitrages zu veröffentlichen. Nutze die Wissensplattform Slideshare, wenn es sich um einen fachlichen Beitrag handelt. Die Nutzer von Slideshare konsumieren Informationen meist „zwischendurch“. Halte daher deine Präsentation zwischen 10 und 30 Folien und nutze eine Schriftgröße von min. 90pt.

Merke: Deine Postings müssen immer mit einem Call-to-Action enden, z.B.: „Neugierig? Hier weiterlesen…).

Social Sharing Funktionen

Integriere Social-Sharing-Funktionen in deinem Blog und wo immer du kannst. Finde heraus, wie du den Sharing-Text optimal für dich nutzen kannst.

Finde Experten für deinen Blog

Finde Expert*innen in deinem Fachgebiet, u.a. mit Hilfe von BuzzSumo und Followerwonk. Stelle ihnen alle eine kurze, fachliche Frage per Mail. Die Antworten fügst du zu einem Beitrag zusammen und informierst die Expert*innen über die Veröffentlichung. Markiere sie außerdem auf deinen Social Media Posts. Viele werden deinen Beitrag teilen und du kannst die Reichweite enorm steigern.

Beispiel: „50 Marketingexperten, die du kennen solltest“ oder „Was du von den 30 erfolgreichsten Corporate Blogs lernen kannst!“

Gastkommentare in anderen Blogs

Nutze Gastartikel oder –kommentare von befreundeten Unternehmen oder Bloggern, um auf dich als Expert*in aufmerksam zu machen. Scheue auch nicht vor dem Mitbewerb zurück! Kooperation ist immer besser als Konkurrenz.
Mehr Informationen zu Social-Media-Marketing findest du HIER.

verpflichtende Viralität

Manchmal kannst du es dir erlauben, User mit verpflichtenden Sharings oder Weiterempfehlungen „zwangszubeglücken“. Beispielsweise wenn sie im Gegenzug etwas gratis bekommen.

Influencer Marketing

Hole dir Blogger und Meinungsmacher aus deiner Branche ins Boot. Biete ihnen: VIP Events, Vergünstigungen oder nützliche Widgets für ihren Blog.

Mitglieder werben Mitglieder

Belohnen deine bestehenden Kunden, wenn sie für dich neue Kunden akquirieren und deine Produkte fleißig weiterempfehlen. Das müssen nicht immer Incentives oder Gutscheine sein. Gerne kannst du hier in jeder Stufe des Kaufprozesses kreativ werden!

Reichweite anderer Unternehmen nutzen

Finde heraus, welche Unternehmen zu deinem passen und wie ihr am besten voneinander profitieren könnt. Auf welchen Seiten kannst du einen Werbeplatz bekommen und wo kannst du einen anbieten? Ist es möglich deinen Shop auf eine andere Seiten zu integrieren und was bekommt dein Partner dafür?

Presseaussendung für hochwertige Backlinks

Es gibt 1000 Möglichkeiten mit der Presse in Kontakt zu treten. Beispielsweise wegen eines neuen Features, rasant ansteigender Kundenzahlen in Krisenzeiten, den Erhalt einer Förderung, der Expansion ins Ausland, etc. Presseartikel sind nicht nur gut für dein Image! Viele Tageszeitungen, Wirtschaftsmagazine und Co haben selbst einen gut besuchten Online-Auftritt, wo der Artikel geteasert wird. Achte unbedingt darauf, dass im Online-Artikel dein Unternehmen zumindest einmal verlinkt wird! Ein hochwertiger Backlink und das komplett kostenfrei!
 

AKTUELLES RUND UM GROWTH HACKING:

5. Mai 2020

NEUE FÖRDERUNG: BIS ZU 5.250 € FÜR DIGITALISIERUNG!

Du möchtest im Online-Marketing durchstarten und/oder wolltest immer schon einen Webshop? Dann ist JETZT die beste Zeit, um in Digitalprojekte zu investieren. Die WKOÖ fördert aktuell 75 Prozent aller Beratungs- & Agenturleistungen rund um Digitalisierung. Insgesamt bekommst du für dein Projekt bis zu 5.250 Euro Zuschuss. Bei einem maximalen Projektvolumen von 7.000 Euro bekommst du also 5.250 Euro finanziert und hast einen Eigenanteil von nur 1.750 Euro.
3. Mai 2020

GRATIS: CORONA-ANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN

ZUSAMMENHALTEN! Zugegeben, dieses schöne Wort wird in Krisenzeiten inflationär verwendet. Dennoch, es gibt sie, Unternehmen, die das Zusammenhalten jetzt wirklich wörtlich nehmen. Wir haben für dich die besten Krisen-Angebote von Unternehmen für dein Unternehmen zusammengefasst. Spezielle Corona-Angebote von Unternehmen für betroffene Unternehmen – von supergünstig bis komplett kostenlos! Österreichische Angebote sind im Artikel extra markiert.
9. April 2020

ONLINE-SHOP FÖRDERUNG HOLEN

Die Wirtschaftskammer OÖ hat dank ERFOLG PLUS eine neue Förderlinie, mit der du deinen Online-Shop, oder andere eCommerce Konzepte, fast komplett finanzieren kannst. Dabei handelt es sich um einen reinen Barzuschuss. Soll heißen, du bekommst Teile der Rechnung für die Leistungen der Agentur retourniert (max. 75 Prozent) und musst diese nicht zurückzahlen. Insgesamt ist ein Zuschuss von bis zu 2.750 € für Konzeption und Umsetzung deiner eCommerce-Strategie möglich.
 

Du willst individuelle Growth Hacks?

Dann melde dich bei uns! Wir beschäftigen uns tagtäglich mit Growth Hacking, kennen die neuesten Trends und freuen uns schon jetzt Kreatives und Innovatives mit dir gemeinsam auszuprobieren! Unser Ziel: Mehr Umsatz mit GROWTH HACKING!